Bitcoin wird reguliert!

0
391

New York reguliert den Bitcoin

New York ist die Weltstadt des Geldes, und geht es nach den dortigen Behörden, soll das auch dann so bleiben, wenn die Bitcoin-Revolution Fahrt aufgenommen hat. Die New Yorker Finanzaufseher haben sich im vergangenen Jahr intensiv mit dem Bitcoin beschäftigt; sie haben die Geschäftsführer zahlreicher Bitcoin-Unternehmen vorgeladen, Blockchain-Analysen betrieben und allgemein versucht, sich tief in die Materie hineinzudenken. Nun will der Superintendant Ben Lawsky Ernst machen.Lawsky hat sich jüngst auf Reddit einem AMA gestellt. AMA steht für „Ask me Anything“, was schlicht bedeutet, dass jeder, der will, eine Frage posten kann, und der Befragte arbeitet sich durch die beliebtesten Fragen durch. Der von der Reddit-Community „Supernintendo“ genannte Superintendant bewies dabei Humor, blieb in seinen Antworten jedoch enttäuschend unkonkret. Immerhin hat er eine klare Grundhaltung gezeigt: Er möchte einerseits Innovationen, die er im Bitcoin durchaus sieht, nicht abwürgen. Andererseits bleibt er im Kampf gegen Geldwäsche hart und will einen Konsumentenschutz etablieren.

Gestern hat die Finanzaufsicht nun bekanntgegeben, dass sie Anträge von Firmen entgegennimmt, die eine Bitcoin-Börse eröffnen wollen. Lawsky sagte dazu: „Die gegenwärtigen Probleme mit Mt. Gox und anderen Firmen zeigen, dass wir Börsen für virtuelle Währungen dringend besser überwachen müssen. Wir brauchen robuste Standards für Konsumentenschutz, Cyber-Sicherheit und Maßnahmen gegen Geldwäsche. Wir arbeiten eilig und umsichtig an den Regeln für legitime Unternehmen, um dafür zu sorgen, dass diese ihre Geschäfte in einer verantwortlichen Weise on-shore betreiben können.“Firmen können ab sofort Anträge einreichen, um die Erlaubnis zu erhalten, eine Börse für virtuelle Währungen zu betreiben.

Die Finanzaufsicht werde die Einreichungen gemeinsam mit den Unternehmen diskutieren und dafür sorgen, dass die von Lawsky genannten drei Bedingungen – Konsumentenschutz, Cybersicherheit und Geldwäsche-Prävention – erfüllt werden. Die Annahme von Anträgen sei ein Schritt in der Entwicklung von Kriterien der Regulierung. Etwas später sollen Anträge von Firmen folgen, die andere Bitcoin-Unternehmen wie Zahlungsdienste gründen wollen.Die Finanzaufsicht kündigt zudem an, dass sie „nicht später als zum Ende des zweiten Quartals 2014“ die regulatorischen Rahmenbedingungen für die Branche der virtuellen Währungen verabschieden werde. Lawsky ist wohl klar, dass der Staat New York damit eine Pionierrolle übernimmt, die andere Staaten – sowohl innerhalb der USA als auch außerhalb – inspirieren, aber auch unter Handlungsdruck setzen wird. Es scheint zudem, als stimme sich Lawsky mit der deutschen Finanzaufsicht, der BaFin, ab. Zumindest hat der Superintendant ein Foto von sich mit Elke König, Chefin der BaFin, getwittert: „Privileg, den Nachmittag mit Elke König, Kopf der deutschen Finanzaufsicht BaFin, zu verbringen.“

Erste Bewerber in den Startlöchern

An der Wall Street rennt die Finanzaufsicht damit offene Türen ein. Eine der ersten Firmen, von denen erwartet wird, dass sie die New Yorker Bit-Lizenz beantragen, ist Second Market. Laut Lawsky steht sie wegen der geplanten Bitcoin-Börse bereits in reger Diskussion mit der Finanzaufsicht (mehr zu den Plänen für die Börse hier).Ein weiterer Kandidat ist die Kooperation von Perseus Telecom und Atlas. Perseus Telecom ist ein Anbieter von Hochgeschwindigkeits-Verbindungen für Börsen. Die Firma wird Verbindungen zu Anti-Geldwäsche-Netzwerken einrichten, um den Bitcoin-Börsen dieselbe Sicherheit zu garantieren, wie sie die größten Aktienbörsen der Welt gewährleisten, und vermutlich wird Perseus das High-Frequency-Trading in die Bitcoin-Welt bringen. Der Geschäftsführer Jock Percy sagte, er sei im Gespräch mit einigen der größten Namen unter Hedge Funds und multinationalen Investmentbanken, die besser früher als später damit beginnen wollen, mit Bitcoins zu handeln.Atlas dagegen ist eine in New York und Hong Kong beheimatete Bitcoin-Börse, die zwar von Leuten von der Wall Street betrieben wird und mit den höchsten Standards wirbt, aber offensichtlich derzeit zumindest in den USA noch in der Testphase ist. In jedem Fall ist nichts über sie bekannt, und sie tritt in keinster Weise als preisbildende Kraft auf.

Ihr Ziel sei es, ein globales Netzwerk für Finanzinstitute zu errichten, das es diesen ermöglicht, Bitcoins und alternative Währungen zu handeln.Ob es einem nun gefällt, dass die Wall Street in den Markt eindringt, oder nicht; und ob man findet, es sei für die Zukunft einer als Alternative gedachten Währung gut, dass die, die das alte Geldwesen beherrschen, nun auch die Welt der virtuellen Währungen entern – es sieht aus, als sei der Einmarsch der Wall Street nicht zu verhindern. Sobald die Regulierung in New York steht, wird wohl die Hölle ausbrechen. Der Sommer wird heiß werden.New York ist die Weltstadt des Geldes, und geht es nach den dortigen Behörden, soll das auch dann so bleiben, wenn die Bitcoin-Revolution Fahrt aufgenommen hat. Die New Yorker Finanzaufseher haben sich im vergangenen Jahr intensiv mit dem Bitcoin beschäftigt; sie haben die Geschäftsführer zahlreicher Bitcoin-Unternehmen vorgeladen, Blockchain-Analysen betrieben und allgemein versucht, sich tief in die Materie hineinzudenken. Nun will der Superintendant Ben Lawsky Ernst machen.Lawsky hat sich jüngst auf Reddit einem AMA gestellt. AMA steht für „Ask me Anything“, was schlicht bedeutet, dass jeder, der will, eine Frage posten kann, und der Befragte arbeitet sich durch die beliebtesten Fragen durch. Der von der Reddit-Community „Supernintendo“ genannte Superintendant bewies dabei Humor, blieb in seinen Antworten jedoch enttäuschend unkonkret. Immerhin hat er eine klare Grundhaltung gezeigt: Er möchte einerseits Innovationen, die er im Bitcoin durchaus sieht, nicht abwürgen. Andererseits bleibt er im Kampf gegen Geldwäsche hart und will einen Konsumentenschutz etablieren.

Atlas dagegen ist eine in New York und Hong Kong beheimatete Bitcoin-Börse, die zwar von Leuten von der Wall Street betrieben wird und mit den höchsten Standards wirbt, aber offensichtlich derzeit zumindest in den USA noch in der Testphase ist. In jedem Fall ist nichts über sie bekannt, und sie tritt in keinster Weise als preisbildende Kraft auf. Ihr Ziel sei es, ein globales Netzwerk für Finanzinstitute zu errichten, das es diesen ermöglicht, Bitcoins und alternative Währungen zu handeln.Ob es einem nun gefällt, dass die Wall Street in den Markt eindringt, oder nicht; und ob man findet, es sei für die Zukunft einer als Alternative gedachten Währung gut, dass die, die das alte Geldwesen beherrschen, nun auch die Welt der virtuellen Währungen entern – es sieht aus, als sei der Einmarsch der Wall Street nicht zu verhindern. Sobald die Regulierung in New York steht, wird wohl die Hölle ausbrechen. Der Sommer wird heiß werden.ie Finanzaufsicht hat angekündigt, zum Ende des zweiten Quartals 2014 ein regulatorisches Rahmenwerk zu verabschieden. Zugleich hat sie Firmen aufgefordert, ab sofort Anträge für den Betrieb einer Bitcoin-Börse einzureichen. In der Wall Street rennt sie damit wohl offene Türen ein.


Via Patriot Network
Newsfeed #BTC bitcoin.at
bitcoin.at@gmail.com

MDVsoft Network | screenpeex.com | andreas-beranek.com




Heute noch Geld verdienen mit dem Affilinator! Affilinator QUELLE Edition kostenlos testen! ist ein Monitoring Tool zur Überwachung und Verwaltung mehrerer sozialer Kanäle.

NEWSLETTER

Wenn Du regelmäßig per Email über aktuelle Artikel und Themen informiert werden willst, trage dich einfach in den Newsletter Verteiler ein.
Vorname
Nachname
E-Mail-Adresse *
Angaben mit * sind Pflichtangaben.

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on LinkedInShare on TumblrPin on PinterestDigg thisShare on RedditShare on StumbleUponEmail this to someone
Vorheriger ArtikelWas ist E-Mail Marketing?
Nächster ArtikelMit YouTube Geld verdienen!
Andreas Beranek
Dipl.-Ing. Andreas Beranek ist Gründungspartner und Unternehmer-in-residence bei Garage Technology Ventures. Er ist auch der Gründer von MDVsoft.net, "Online-Zeitschriftenständer" der beliebtesten Themen im Internet. Zuvor war er Fellow an Microsoft MSN Messenger, Inc. ist der Autor Andreas von neun Blogs einschließlich Reality Check, Die Kunst der Start, Regeln für Revolutionäre, wie Sie Ihre Konkurrenz in den Wahnsinn treiben, Verkauf des Netzes und die Microsoft Way. Er hat einen BA von der Technologie der Universität Wien und einen MBA von Webster als auch die Ehrendoktorwürde von Microsoft College.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT